Seiten

Samstag, 10. Dezember 2011

Meetingplätzchen

Der Samstag ist wieder durchgeplant, als erstes geht es auf den Motorradteilemarkt nach Poing. Dort treffen wir Anja und Andi allerdings ist der Markt sehr harleylastig und deswegen bleiben wir nicht lang. 

Ralf hat gestern gesagt das er für sein wöchentliches Meeting gern ein paar Plätzchen hätte. Pech aber auch das ich nichts davon wußte und mir gestern dachte das ich dieses Wochenende keine mitbringe. Also schnell noch in den Supermarkt ein paar Zutaten kaufen und beim Imker vorbei für den Honig. Imker nicht da - dann muss wohl ein anderer Honig herhalten. 

Heute versuche ich mich an Mini-Brotlaiben und Ricciarell. Das Panforte und die Vanillekipferl sind schon ins Standardrepertoire übergegangen :) 

Brotlaibe original aus dem Netz
200 g Zucker
200 g gemahlene Nüsse oder Mandeln 
200 g geriebene Schokolade
1 Teelöffel Zimt
3 Esslöffel Mehl
2 Esslöffel Likör
3 Eier
Puderzucker nach belieben

Eiweiss steif schlagen. Eigelb mit Zucker, Nüssen, Zimt, Mehl und Likör vermengen. Am Ende den Eischnee unterrühren/kneten.....
In Bayern sagt man dazu ein richtiger Batz. Habe den Teig dann in den Kühlschrank gegeben zum kühlen, am nächsten Morgen war er so fest das ich Würfel abschneiden konnte. Aus den Würfeln kleine Kugeln geformt und in Puderzucker gewälzt und bei 150 Grad 15 Minuten gebacken. 

Mein Fazit - nicht schlecht - aber durchaus verbesserungswürdig. Persönlich sind mir die Brotlaibe zu süss, beim nächsten Schwung nehme ich viel weniger Zucker. Vielleicht auch andere Gewürze, hätte es gern intensiver vom Geschmack (Koriander oder sowas) Und vielleicht kann man sich auch das Eischnee schlagen schenken - mal überlegen. Mich erinnert der Teig an meine Bärenpratzen nur halt in Puderzucker gewälzt anstatt in den Förmchen gebacken. Ideen, Ideen, Ideen.....
Ich berichte von meinem nächsten Backverbesserungsversuch.......



roh sahen sie noch gut aus
ihnen ist bissl zu heiß geworden...
Ricciarelli
300 g Zucker
300 g gemahlene Mandeln
1 Esslöffel Honig
2 Eiweiss (steif geschlagen) 
etwas Vanillezucker
Puderzucker zum wälzen




Hier gibt es 2 Varianten - so wie es im Rezept steht und wie ich es gemacht habe. Ich glaube diesmal wäre es besser gewesen sich an das Rezept zu halten ;)

Original:
Alle Zutaten miteinander vermengen, in Puderzucker zu einem Strang rollen, kleine Stücke schneiden (gnoccigrösse) auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und über Nacht trocknen lassen. 
Am nächsten Tag bei 70 Grad im Ofen ca. 20 Minuten noch durchtrocknen lassen. Kekse sollten weiss und weich bleiben. 

Meine Variante:
Zu spät gelesen das mit dem einen Tag trocknen lassen. Ein bis zwei Stunden nur trocknen lassen. Dann in den wahrscheinlich noch zu heißen Ofen von den Brotlaiben gepackt, zwar auf 70 Grad runtergedreht war aber zuviel Restwärme :-( Plätzchen sind außen ziemlich hart geworden und etwas dunkler, wahrscheinlich ist der Honig karamelisiert und starkes Honigaroma. Aber trotzdem lecker, man sollte aber gute Zähne haben :) 

Also bei beiden Rezepten ist Verbesserungspotenzial vorhanden.


Panforte v2.0
Nuss-Früchtemischung
Ralf mag im Gegensatz zu mir Orangeat und Zitronat - also nochmal klassisch
200 g gehackte Nüsse (Nusssultanienmischung vom Lidl)
100 g Zucker
100 g Honig
100 g Früchtemix (Zitro-/Orangeat und grün und rot.... auch Lidl)
100 g Rosinen
50 g Mehl
2 Esslöffel Kakao
Gewürze nach Gusto, bei mir Zimt, Koriander, Kardamon, Nelken...
Puderzucker (nicht gemessen - soviel das der Kuchen dann schön überzogen ist)


Zucker und Honig im Topf erwärmen bis der Zucker geschmolzen ist. Früchte und Nüsse klein hacken und mit Mehl und Kakao verrühren. Anschließend die Zucker-Honig-Masse darübergiesen und verrühren.

In eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und bei 150 Grad ca. 30 Minuten backen.

Aus dem Backpapier schälen und im Puderzucker wälzen, ggf. zu einer Rolle formen :) damit man schöne dünne Scheiben schneiden kann.


Mittwoch, 7. Dezember 2011

Toskanische Weihnachten

Letzte Woche waren wir auf der Heim + Handwerk in München. Es gab einiges zum schauen und zum naschen - aber irgendwie schien sie uns kleiner als beim letzen Mal. An einem der Fressstände gabe es "Panforte di Siena". Diese Torte wurde nach Gewicht verkauft und schien richtig gehaltvoll und lecker. Eins gemerkt.

Im Internet nach dem Rezept recherchiert und befunden, das wird getestet - allerdings angepaßt an meinen Geschmack und die Menge wurde reduziert. Falls es daneben geht das ich nicht soviel wegwerfen muss.


Panforte ala Karin
50 g Zucker
50 g Honig
50 g Nüsse
50 g Mandeln
50 g Rosinen
50 g Aprikosen
25 g Mehl
1 Esslöffel Kakao
Gewürze nach Gusto, bei mir Zimt, Koriander, Kardamon, Nelken...
Puderzucker (nicht gemessen - soviel das der Kuchen dann schön überzogen ist)



Nüsse, Mandel, Aprikosen und Rosinen grob hacken und in eine Rührschüssel geben. Honig und Zucker erhitzen bis der Zucker geschmolzen ist. Kakao und Mehl unter die Nussmasse rühren. Honigmasse darübergeben und alles miteinander verkneten. 

Original wird Panforte in einer Springform gemacht. Ich habe meine kleine Kastenform mit Backpapier ausgelegt und Teig reingeben und im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad 30 Minuten backen.
Kuchen aus der Form geben und das Backpapier abziehen und auskühlen lassen. Wenn lauwarm den Kuchen in Puderzucker wälzen.

Original sollte er einige Tage durchziehen, ich habs am nächsten Morgen getestet, ob er solange lebt bis er durchgezogen ist kann ich nicht versprechen :)
Der Kuchen ist sicher des Zahnarztes Freude, aber egal - und von Kalorien rede ich vor Weihnachten eh nicht.

Dienstag, 29. November 2011

Plätzchenfabrik

So heut war ich mit meiner Mama einkaufen und dannach bei mir auf einen Espresso bei mir. Sie will backen und hätte gern wieder die Backförmchen für die Bärentatzen.
Diese Förmchen sind mittlerweile über 50 Jahre alt, und es gibt diese Art kaum mehr. Also pendeln die Förmchen immer zwischen uns beiden, wer sie gerade braucht. Ich wollte aber auch noch backen. Dann muss ich meinen Zeitplan für die Woche überdenken.
Kaum ist Mama weg sortiere ich Zutaten und lege los, dann kann sie die Förmchen am Donnerstag wieder haben.


Schokotatzen
400 g  Zartbitterschokolade
300 g  Margarine
220 g  Zucker
200 g  Mehl
200 g  gemahlene Haselnüsse
1 Messerspitze Zimt
1 Messerspitze gemahlene Nelken
2 Eier

Margarine, Schokolade und Zucker in eine Schüssel geben und in der Mikrowelle schmelzen, 2 Minuten auf 600 Watt reicht bei mir, dann rausnehmen und solange rühren bis alles zu einer flüssigen Schokoladensauce ohne Klumpen geworden ist.
Mehl, Nüsse, Zimt und Nelken mit einem Kochlöffel unter die Schokomasse rühren, leicht abkühlen lassen. Dann die 2 Eier reinschlagen und verrühren, Masse darf nicht zu heiß sein, sonst gerinnt das Ei und alles kann weggeworfen werden.

Die Förmchen füllen und bei 180 Grad ca. 12 Minuten backen, 10-15 Minuten auskühlen lassen, und dann die Plätzchen aus den Förmchen klopfen und kalt werden lassen.
Wenn der Teig noch zu warm ist, gehen zwar die Plätzchen raus, zerbrechen aber gleich. Erst wenn sie ganz erkaltet sind in eine Dose schlichten, ansonsten biegen sie sich durch und brechen.

Sonntag, 27. November 2011

Alles da - nix gekauft

Wie schon zuvor erwähnt, für diese Woche gab es keine Einkaufsliste - also wird verarbeitet was da ist. 

Hühnerfrikasse mit Reis
4 Hähnchenschnitzel in Streifen schneiden
1 Dose Champignons in Scheiben
1 Zwiebel
Olivenöl
2 Esslöffel Mehl
250 ml Weisswein
100 ml Milch
200 ml Sahne
Zitronensaft
Salz, Zitronenpfeffer, etwas Instantbrühe

Fleisch anbraten dann rausnehmen. Champignons anbraten, rausnehmen. Zwiebeln anschwitzen bis sie glasig werden, dann mit Mehl bestäuben und mit Milch ablöschen. Schön rühren damit keine klumpen entstehen, Milch und Weisswein langsam unter rühren dazugeben und aufkochen lassen. Dann die Sahne unterrühren und anschließend das Fleisch dazugeben.
Mit Gewürzen und Zitronensaft abschmecken

Dazu gab es roten Reis
250 g Reis mit Salz und 2 Teelöffel Ajvar in 500 ml köchelnden Wasser im geschlossenen Topf 20 Minuten quellen lassen. 

Samstag, 26. November 2011

Rote Bete Experiment

Gestern im Supermarkt habe ich eine rote Bete mitgenommen, obwohl ich die nur aus dem Salat kenne und ansonsten noch nie zubereitet habe. Ralf mag rote Bete - also kann ich mal etwas testen, wenn es nicht extrem daneben geht wird es ihm schmecken. Wenn mir nicht - koch ich was anders für mich und es bleibt bei diesem einmaligen Test.
Er fand meine Erklärung auch lustig.

Rote-Bete-Suppe
1 rote Beete (die war ziemlich groß ca. 400 g)
1 Zwiebel
5  Kartoffeln
2 EL Mehl
2 Liter Brühe
Salz, Pfeffer, Chillis
Knoblauchpaste
1 TL Meerettich

Rote Bete schälen und würfeln (ist eine echte Sauerei - das nächstemal nehme ich Handschuhe dazu) Zwiebel und Kartoffel auch würfeln. Die Zwiebelwürfel in Öl anbraten, mit Mehl bestäuben, und mit Brühe aufgießen und glatt rühren. Kartoffel und Bete dazugeben und alles weichkochen, und mit den Gewürzen abschmecken.
Entweder so servieren oder vorher pürieren. 
Falls es für manche zu scharf geworden ist, rate  ich einen Klecks weißen Joghurt in den Teller dazugeben.

Freitag, 25. November 2011

Freitag - Fischtag

Nachdem die Meldungen sehr unterschiedlich waren bezüglich der Mitesser :) und ich nicht wie sonst am Donnerstag Ralf eine Mail mit der Einkaufswunschliste gesendet habe, hoffe ich das die Küche genügend hergibt.

Schnelle Sichtung - und ich habe Lust auf Fisch.

Nudeln mit Lachs-Sahne-Sauce
500 g Nudeln
2 gefrorene Lachsfilets
200 ml Sahne
200 ml Brühe
1 Zwiebel
1 Esslöffel Ajvar
Salz, Pfeffer, Chillis

Zwiebel würfeln und in Öl glasig braten. Ajvar unterrühren mit Brühe und Sahne aufgießen und köcheln.  Mit Gewürzen abschmecken. Lachs in Würfel schneiden und dazugeben und 15 Minuten bei mittlerer Temperatur durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Anleitug kochen. Nudeln abgießen und in einer großen Schüssel geben und Sauce darübergeben und bissl einziehen lassen.

Kalorienarm ist das Essen nicht aber bei Schmuddelwetter absolut empfehlenswert.

Donnerstag, 24. November 2011

Zettelrezept gefunden

Gestern habe ich meinen Papierstapel auf meinem Schreibstisch versucht zu verkleinern. Dabei fielen mir einige ältere handgeschriebene Rezepte auf die fotokopiert wurden. Also meine Schrift ist das nicht. Keine Ahnung mehr von wem ich die habe, aber klingt lecker. Sonst wäre so ein Zettelrezept längst im Müll gelandet.

Heute bin ich experimentierfreudig und versuche eins der Rezepte.



Karotten-Mohn-Kuchen
(1 Becher = Tasse mit ca. 250 ml )
5 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Becher Zucker
200 g Margarine
1 Becher Mehl
1 Becher gemahlenen Mohn
1 Päckchen Backpulver
2 Becher geriebene Karotten
1 Becher Topfen (Quark)
1 Stamperl Rum

Alles verrühren und in eine gefettete, bemehlte Form geben und bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

Sonntag, 20. November 2011

Plätzchenzeit

Weil heute absolut bescheidenes Wetter ist, und wir somit nicht raus wollen, gibts einen gemütlichen Tag zuhause.
Draußen ist Nebel mit leichten Nieselregen - da haben wir keinen Bock rauszugehen.

Ralf wollte sowieso seine Urlaubsbilder mal sichten und mir zeigen und ich schau was der Schrank hergibt. Plätzchen kanns es vor Weihnachten nicht genügend geben. Also Schürze um und loslegen.

Die vorhandenen Zutaten geben Lebkuchen und Mokkaplätzchen her.

Mokkaplätzchen
Mokkaplätzchen
250 g Margarine
200 g Zucker
2 Eier
4 Esslöffel Instantkaffee
450 g Mehl

Alles miteinander verkneten und für 30 Minuten kühl stellen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen. Bei 175 Grad ca. 10 Minuten backen. 

Hinweis: Wenn man den Instantkaffee so verarbeitet das keine dunklen Tupfen im Teig sind schmeckt der Teig komplett leicht bitter. Wenn man es nicht so arg verknetet das noch schwarze Punkte im Teig sind, sind diese nach dem Backen geschmackstechnisch kleine Kaffeeexplosionen.
Ich bevorzuge die Tupfenvariante :)

Die schmecken so schon lecker, allerdings zur Hälfte in Schoko getaucht oder mit Schokocreme zusammengeklebt sind sie noch besser.


Karins Elisen
Karins Elisenlebkuchen
2 Eier
200 g gemahlene Haselnüsse
150 g Zucker
je 20 g Orangeat, Zitronat, Sultanien, geschwefelte Aprikosen (fein hacken)
1 Prise Natron
Gewürze (Orangenschale, Zimt, Koriander, Cardamon, Nelken) oder einfach Lebkuchengewürz
Backoblaten

Alle Zutaten miteinander verrühren und auf die Oblaten verteilen.

Den Ofen erst auf 200 Grad vorheizen und dann auf 150 Grad reduzieren und die Lebkuchen ca. 30 Minuten backen.
Auskühlen lassen und wenn beliebt noch mit einem Guss überziehen. Ich bevorzuge einen Zuckerguss aus Puderzucker und Pfirsichvodka.

Am besten in Blechdosen aufbewahren, schmecken besser wenn die Gewürze eine Woche durchgezogen sind.

zum Mund wässrig machen

Freitag, 28. Oktober 2011

Vier Gänge Menue mit Sante de Santis

Der letzte Freitag im Monat, ich läute den Feierabend um 13h ein :) weil ich mit meiner Mama auf die Consumenta will. Heute gibts auch den Freundinnentarif - ein Eintritt für zwei.
Wir treffen uns bei mir vor der Haustür, perfektes Timing, also kein Café bei mir sondern gleich weiter.
Geparkt wird beim Stadionbad, bei dem strahlenden Sonnenschein schadet ein Spaziergang nicht.

Schnell unser Ticket gelöst und rein in den Trubel, am meisten ist natürlich in den Feinschmeckerhallen los, die Autohalle war am Nachmittag verwaist und die Krankenzubehörhalle wird schnell wieder verlassen. Dann gibts noch Tickets für das Kochtheater, na klar wollen wir uns so einen Meisterkoch mal in live ansehen.
Das Glück war mir hold, oder hört meinen Magen so laut knurren? Ich durfte mit auf die Kochbühne und mit ihm kochen. 

Vier-Gänge-Menue mit Sante de Santis

Antipasto
Wassermelonensorbet mit Garnelenspießen
Melone entkernen, pürieren und mit Eiweiß in die Eismaschine und die Masse zum Sorbet werden lassen. Die Garnelen aufspießen und in Ölivenöl und Rosmarin anbraten.

Primi piatti
Venusmuscheln mit Kirchererbsen auf einer Weissweinkaltschale
Die Vongole im Ölivenöl dünsten bis alle geöffnet sind, die geschlossenen entsorgen, beiseite stellen und auskühlen lassen.
Klein geschnittene Zwiebeln in Ölivenöl andünsten und die gequollenen Kirchererbsen und frischen Rosmarin dazugeben. Die gepulten Muscheln mit unterrühren.
Wie die Weissweinkaltschale gemacht wurde, habe ich verpasst - ich war nämlich grad beim Entenbrustbraten für den nächsten Gang. Sobald ich rauskriege wie das ging, wird es hier ergänzt - versprochen :-)

Secondi piatti
Gebratene Entenbrust mit Rote-Beete-Gratine
gekochte rote Beete mit Brühe, Balsamico und Campari pürieren und dann in die Eismaschine das es lauter Eiskristalle bildet, wie diese gecrushten Eisdrinks mit Sirup.
Entenbrust in Olivenöl anbraten, zuerst auf der Hautseite, dann einmal wenden. Zwei Knoblauchzehen und Rosmarinzweige dazugeben und 20 Minuten im Backofen bei 200 Grad lassen.

Dolci
Amarenakirscheneis mit Pinienkernkrokant
Ein klassisches Sahneeis und mit Amarenakirschen, dazu selbst gemachtes Krokant. Zucker erhitzt (NICHT rühren) bis Vulkane entstehen und dann nur schwenken und schütteln, sobald der Karamel entsteht auf Backpapier gießen und mit Pininekernen bestreuen.

Summasumarum - ein tolles Erlebnis - immer wieder gern und auf manche Ideen wäre ich in 100 Jahren nicht gekommen, und alles aus Zutaten die man auch mal im Haus hat, also keine extremen Exoten, aber leider keine Eismaschine vorhanden, vielleicht leihe ich mir die von Mama.


Nachdem ich zuhause war rief mich Stephan an ob ich mit auf Stammtisch komme, Essen wollte ich nix, aber mit ihm ratschen wäre schön, also werde ich abgeholt und die Fortsetzung dieses Tages gibt es hier:

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Mogelbällchen

Nachdem ich beim letzten Mal bereits Weizengrütze in den gefüllten Paprikas mit Hackfleisch gemischt habe, versuche ich diesmal Hackfleischbächchen ohne Fleisch - also Mogelbällchen.

Mogelbällchen
Mogelbällchen
1 Tasse Weizengrütze
2 Tassen Wasser
1 Löffel Rosmarin
Salz + Pfeffer
Paprikawürfel
Zwiebelwürfel
Emmentaler in kleine Würfel geschnitten
Semmelbrösel

Die Weizengrütze im Wasser ca. 20 Minuten kochen, überschüssige Flüssigkeit abschütten. Rosmarin, Salz Pfeffer in eine Schüssel geben und die Weizengrütze dazugeben und die Emmentalerwürfel unterkneten. Soviel Semmelbrösel dazugeben damit Bällchen geformt werden können. Diese 10 Minuten stehen lassen und in den Semmelbröseln nochmals wenden und anschließend in der Pfanne ausbacken. 

Dazu gab es einen Kräuterdip aus der Kräuterbuttermischung und Joghurt. 
Ein leckeres Büromittagessen auch wenn meine Kollegin bei dem Namen Mogelbällchen gestutzt hat. 


Sonntag, 16. Oktober 2011

Vitello tonnato

Ralf und ich lieben es - was liegt also näher es auch einmal selbst zu versuchen....
Die Planung begann am Donnerstag und ich schickte eine Mail mit den benötigten Zutaten. Ralf ist von der Idee mehr als angetan, aber das Kalbfleisch soll ich selbst am Samstag besorgen.

Samstag morgen die empfohlene Metzgerei geentert und sich 800 g Kalbfleisch am Stück aus der Oberschale geben lassen. Dann noch unsere Weinvorräte inspiziert, trockener Weisswein wird gewünscht. Bei uns beiden süssen ehr Zufall das wir eine Flasche von unserem Winzer (www.weingut-damian.de) da hatten.

Vitello
800 g Kalbfleisch aus der Oberschale
750 ml trockener Riesling
1 Zwiebel
1 große Möhre
etwas Staudensellerie (ca. gleiches Gewischt wie Möhre)
2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelken

Das Fleisch in einen Topf legen und in dem Riesling einlegen und das Gemüse und Gewürze dazugeben und 24 Stunden durchziehen lassen, mit mehrmaligen Wenden.

Nächster Vormittag, den Wein mit Wasser auffüllen bis das Vitello komplett bedeckt ist und dann eine Stunde im geschlossenen Topf köcheln lassen. Anschließend vom Ofen stellen und auskühlen lassen bei Zimmertemperatur.

Tonnato
200 ml Olivenöl
2 Eigelb
2 Esslöffel Weissweinessig
1 Esslöffel Kapern
1 Dose Thunfisch
3 Sardellenfilets

Thunfisch, Sardellenfilets und Kapern pürieren, die Eigelb und das Olivenöl dazugeben und mit einem Pürierstab aufschlagen. Falls die Masse zu kompakt wird, löffelweise etwas von der Kalbsbrühe dazugeben.


Nun das Kalbfleisch in dünne Scheiben schneiden, so steht es im Rezept, meine waren gut 2-3 mm dick und sind fast zerfallen. Auf einer Platte anrichten und dann mit der Thunfischcreme gleichmäßig bedecken und nun darf das ganze nochmals 3-4 Stunden kalt stehen.

Sonntag 19:30 endlich Abendessen :)
das höchste Lob: das kannst gern nochmals machen und fertig wird das nicht mehr gekauft :)
Fazit: obwohl langwierige Vorbereitungen - höchst Empfehlenswert (aber jede Woche muss es nicht sein)

Foto? Gibts nicht - vertraut mir trotzdem - es ist verdammt lecker

* Fotos vom 10.01.2013 - diesmal habe ich die Kamera vorher gezückt bevor sich alle auf das Essen stürzten ;)

Dienstag, 4. Oktober 2011

Karins rosa Welle

Ralf möchte in die Arbeit einen Kuchen mitnehmen und fragt ob ich etwas zaubern kann. Bei mir steht Donauwelle momentan hoch im Kurs. Leider muss ich feststellen das nicht alle Zutaten vorhanden sind, also wird es eine Abwandlung der leckeren Welle.

Creme
1 Päckchen Himbeergötterspeise
4 Esslöffel Zucker
200 ml Rotwein mit Gewürzen (habe ich von meinen Rotweinäpfeln aufgefangen)
200 ml Sahne
250 g zimmerwarme Butter

Rotwein mit Zucker zum köcheln bringen, Sahne dazugeben und das Päckchen Himbeergötterspeise, fleißig rühren und anschließend in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie abdecken, direkt auf den Pudding legen damit sich keine Haupt bildet und bei Raumtemperatur auskühlen lassen.

Welle
3 Eier
175 g Zucker
175 ml Öl
175 ml Milch
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Esslöffel Kakao
1 Esslöffel Milch
Rotweinäpfel in Stücke geschnitten
Ofen auf 180 Grad vorheizen
Eier mit Zucker schaumig rühren, Öl langsam eingießen lassen und weiter rühren. Milch, Mehl und Backpulver darunterrühren.

Die Hälfte vom Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. In die andere Hälfte vom Teig noch den Kakao geben und den Esslöffel Milch damit der Teig die gleiche Konsistenz bekommt wie der helle. Über den hellen Teig auf dem Blech gleichmäßig verteilen.
Die kleingeschnittenen Rotweinäpfel darauf verteilen und ca. 25-30 Minuten backen.
Den Kuchen dannach auskühlen lassen.

Creme
Die Butter schaumig schlagen und löffelweise den Pudding unterrühren, auf den ausgekühlten Kuchen gleichmäßig verteilen.

Schokoguss:
200 g Zartbitterschokolade
1 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Nutella
Alles zusammen in die Mikrowelle und schmelzen lassen, mit einem Löffel glattrühren und dann löffelweise auf der Puddingcreme verteilen und mindestens 2 Stunden oder länger kalt stellen damit die Schokolade und der Pudding fest werden.

Also es scheint das die Leute im Büro damit zufrieden waren.


Freitag, 30. September 2011

Cantuccini

So nachdem es morgen eene kleene Pardy gibt, bin ich als Franken-Express wieder Richtung Bayern unterwegs. Beladen mit fränkischer Bradworschd und mehreren Kilos Bauern- und Holzofenbrot. 
Eigentlich habe ich mich beeilt weil ich doch Hartmuth zum Fussball bringen sollte, aber ich habe doch freibekommen weil er mit dem Mofa selbst fährt.
Erst einen Spaziergang bei herrlichen Sonnenschein am Kanal entlang gemacht und nun befunden das ich doch noch etwas Küchenzauberei betreiben will.
Was süsses soll es werden. Zum Naschen zu einem oder zwei Glaserl Wein passend. Hmmm - Cantuccini hat es schon lange nicht mehr gegeben und ich habe Glück - alle Zutaten sind im Haus.

Cantuccini 
200 g gemahlene Mandeln
250 g Mehl
160 g Z ucker
1 Päckchen Backpulver
Vanillezucker
25 g Butter
2 Eier

Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und Salz mit Eier und Butter zu einem klebrigen Knetteig vermengen.

Dann die Mandeln unterkneten. Mit etwas Mehl zu einer Kugel formen und 30 Minuten kalt stellen.

Dann den Teig in mehrere Rollen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 12 Minuten vorbacken. Herausnehmen und kalt werden lassen und dann schräg in 1 cm Scheiben schneiden.
Plätzchen mit der Schnittfläche aufs Blech legen und noch ca. 7 Minuten bei 200 grad rösten.

Sonntag, 25. September 2011

Klassischer Rumfort

Nachdem es die letzen 2 Tage richtige Essen (keine Rumforts) gab, ist heute wieder Rumfortzeit.
Ralf hat ja für mich den Chinakohl besorgt, der monsterausmaße hat und ich habe es nicht geschafft diesen in den letzten 2 Tagen zu verarbeiten, also muss er heute daran glauben bevor er bis zum nächsten Wochenende im Kühlschrank dahinvegetiert. 


Kartoffel-Lauch-Chinakohl-Möhren-Rumtopf
Mengenangaben gibt es bei dem Rezept nicht - einfach nach Laune zusammenstellen, varieren. 
Zwiebel in Öl glasig werden lassen, mit Mehl bestäuben und etwas Wasser (Brühe, Wein) aufgießen. Sobald eine sämige Sauce entsteht weiter mit Flüssigkeit auffüllen. Anschließend die die Zutaten dazugeben, das was am längsten braucht als erstes und den Lauch und Chinakohl als letztes. 
Schön vor sich herbrodeln lassen bis gar ist und heiss servieren. 
Die Kids haben die Suppe auch kalt gegessen und hat ihnen geschmeckt. Oder hat das wärmen ihnen zulange gedauert?

Samstag, 24. September 2011

Der zweite Wunsch

wird auch erfüllt.

Züricher Geschnetzeltes mit Backofen-Rösti
1 kg Kalbsbraten
400 g Champignons, braun
1 Zwiebel
300 ml Weißwein, trocken
500 ml Kalbsbrühe
200 ml Sahne
1 Zitrone
Öl
Mehl
Pfeffer aus der Mühle
Fleur de Sel

Den Kalbsbraten fein schnetzeln, Silberhaut und Sehnen habe ich in einen Topf mit Wasser gepackt und auskochen lassen für die Brühe mit etwas Suppengemüse (Möhre, Sellerie).
Öl hoch erhitzen und das Geschnetzelte anbraten, dabei etwas Mehl reinrieseln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und warm stellen. Die Champignons putzen. In derselben Pfanne die fein geschnittene Zwiebel glasig dünsten. Champignons in Scheiben schneiden und dazu geben, drei Minuten dünsten. Mit Weißwein ablöschen und mit dem Fond angießen, auf ein Drittel einkochen. Die Sahne dazugeben, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Das Fleisch dazu geben und noch mal kurz aufkochen lassen.

Rösti
1,5 kg  gekochte Kartoffeln vom Vortag 
Salz, Pfeffer, Öl
Für die Rösti die geschälten Kartoffeln reiben und auf ein mit Öl bestrichenes Backblech geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei 180 Grad backen bis eine leichte Kruste entsteht. 

Und zum Abschluss gab es einen Tag im voraus vorbereitete Rotweinäpfel mit Milchreis.

Milchreis mit Rotweinäpfeln
Rotwein mit Punschgewürz erwärmen und dann in Spalten geschnittene Äpfel dazugeben und leicht köcheln lassen. Anschließend am besten über Nacht stehen lassen und dafür sorgen das alle Äpfel bedeckt sind damit sie am nächsten Tag durch und durch rot sind.

Milchreis wie auf der Packung beschrieben zubereiten und die kalten Rotweinäpfel dazugeben.
Einfach nur lecker.

Freitag, 23. September 2011

Der erste Wunsch

wird erfüllt.

Lachs auf Teriyaki-Art mit Chinakohl und Reis
4 Lachsfilet
Tomatenmark
2 EL Soyasauce
2 EL Balsamico-Essig
Chinakohl, Lauch und Reis

Soyasauce, Balsamicoessig und Tomatenmark verrühren und die Lachsfilets darin einlegen

Chinakohl und Lauch putzen und in Streifen schneiden und in der Pfanne kurz anbraten, ein paar Spritzer Fischsauce darüber.
Die Filets in einer Pfanne braten.
Alles auf dem Teller anrichten und fertig und viel zu langsam mit der Kamera - vielleicht sollte ich die doch in die Küche legen bei den Kochaktionen

Donnerstag, 22. September 2011

Wünsch dir was

Meinem liebsten habe ich gefragt was er denn am Wochenende gern auf dem Tisch hätte, damit ich schon mal eine Einkaufsliste zusammenstelle und die Zutaten auch im Haus sind wenn ich bei uns koche.
Am Abend erhielt ich eine Mail mit Wünschen: Freitag Fisch und Samstag Kalbsgeschnetzeltes.
Am nächsten Tag überlegt was ich zaubern könnte und dann die Liste geschickt, hoffe am Freitag ist alles vorhanden was ich brauche :)

Samstag, 17. September 2011

Vorkochen....

Es ist Samstag morgens, und wir wollen am Nachmittag nach Landshut zum Stadtspektakel, und das frische Hackfleisch soll nicht solange im Kühlschrank liegen, also muss es fort :)

Gefüllte Paprikas
4 große Paprikaschoten
500 g gemischtes Hackfleisch
100 g Weizengrütze
1 Ei
2 Zwiebeln
Semmelbrösel zur Bindung
Gewürze: Oregano, Zitronenpfeffer, Salz, Basilikum
Tomatenmark, Paprikapulver, Brühe, Mehl

Heute versuche ich als Füllmaterial mal Weizengrütze anstelle von Reis.Die Grütze in der doppelten Menge Wasser quellen lassen.
Hackfleisch mit der abgekühlen Grütze, einer kleingeschnittenen Zwiebel, dem Ei und den Gewürzen vermengen, Semmelbrösel hinzufügen nach Gusto
Ich hatte zuwenig Paprikas deswegen wurde aus dem restlichen Hackfleisch noch Bällchen geformt die dazugegeben werden.
Die Masse in die geputzten Schoten drücken.
Zwiebeln im Topf anbraten, mit Mehl und Paprikapulver bestäuben und eine Einbrenne erstellen, mit Brühe aufgießen und glattrühren. Mit Gewürzen abschmecken und die Paprikaschoten und Bällchen versenken und leicht köcheln lassen.

Hackfleischbällchen
500 g Hackfleisch
1 Zwiebel
in Öl eingelegte Tomaten
Oregano, Salz, Pfeffer
Semmelbrösel
1 Ei
Das zweite Päckchen Hackfleisch muss auch fort, zumindest so verarbeitet werden das man es einfrieren kann.
Die eingelegten Tomaten in kleine Stücke schneiden, ebenso die Zwiebel und alles mitteinander vermischen. Soviel Semmelbrösel dazugeben das die Bällchen beim Formen nicht auseinanderfallen.
In einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten und somit ist das auch schon weg. Sobald alles ausgekühlt ist wurde eins gleich getestet - lecker, und der Rest eingetuppert und in den Gefrierschrank gepackt für faule Kochtage :)

Donnerstag, 8. September 2011

Übertrieben......

Nachdem Ralf mit seinem Sohn zu mir kommt, koche ich vor, damit die beiden hungrigen Männer am Freitag etwas ordentliches zu Essen bekommen.
Ich war noch schnell nach der Arbeit einkaufen und das Fleisch hat mich angelacht und ich konnte mich nicht entscheiden.
Der Plan ich koche Gulasch, war schon gut, allerdings habe ich in mein Einkaufskörbchen auch noch Schweine- und Rinderrouladen eingeladen.
Zuhause stelle ich fest das nicht genügend Platz im Kühlschrank ist, na dann wird heute etwas mehr gekocht :)

Erster Streich - das versprochene Gulasch für die Männer
500 g Gulasch (Schwein + Rind)
1 rote Zwiebel
2 Möhren
2 Spitzpaprikas
0,5 helles Bier
Gewürze - Thymian, Paprika, Chillis, Olivenöl, Mehl, etwas Instantbrühe

Erst das Fleisch im Olivenöl scharf anbraten, rausnehmen und nun die Zwiebeln dazu und glasig werden lassen, nun einen Esslöffel Mehl und Paprikapulver dazugeben und anschwitzen und mit Bier etwas ablöschen. Nun die Möhren und das Fleisch dazu wie die restlichen Gewürze und schön köcheln lassen. Umso länger umso besser ist meine Ansicht damit das Fleisch richtig schön mürbe wird. Die in Streifen geschnittene Paprikas gebe ich erst am Ende dazu, weil ich es bevorzuge wenn sie noch bissl knackig sind.
Erste Herdplatte belegt!


Zweiter Streich - Schweinerouladen gefüllt mit Bärlauchpesto in einer Senf-Sahne-Sauce
400 g Schweinerouladen
Bärlauchpesto
1 Esslöffel Mehl
200 ml Sahne
1 Esslöffel Senf
Instantbrühe
Gewürze - Petersilie, Zitronenpfeffer

Rouladen aufrollen und mit dem selbstgemachten Bärlauchpesto dünn bestreichen und wieder einrollen und mit der überlappenden Seite nach unten in einer heißen Pfanne mit Olivenöl scharf anbraten. Ich benutze weder Spieße noch Klammern um die Rouladen zusammenzuhalten, sondern brate sie immer auf der überlappenden Seite scharf an und so bleiben sie meistens ohne sich aufzurollen.
Nachdem angebraten - aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln anbraten und dann mit einem Löffel Mehl vermengen und mit etwas Brühe ablöschen und dann die Sahne und den Senf dazugeben und aufkochen lassen. Dann die Rouladen wieder mit rein und auf mittlerer Temperatur schmoren.
2. Herdplatte besetzt!


Dritter Streich - Rinderrouladen klassisch mit Rotweinsauce
 400 g Rinderrouladen
Meerrettich
Senf
Schinken
1 rote Zwiebel
1 Esslöffel Mehl
300 ml Rotwein
Paprikapulver
Instantbrühe
Rouladen ausrollen mit Senf und Meerettich bestreichen und klein geschnittenen Schinken darauf verteilen und wieder zusammenrollen. Im heißen Öl anbraten. Rouladen raus. Zwiebelwürfel andünsten, mit Mehl bestäuben, und mit Rotwein ablöschen.Etwas Instantbrühe dazugeben und viel scharfes Paprikapulver, einmal richtig aufkochen lassen und dann die Rouladen wieder rein und bei mittlerer Temperatur köcheln lassen.
Dritte Herdplatte besetzt

Während alle drei Gerichte vor sich herschmoren räume ich das Schlachtfeld auf und schwöre mir, keine größeren Fleischeinkäufe zu tätigen wenn ich 1. keinen Platz im Kühlschrank und/oder 2. die nächsten 3 Tage nicht zum kochen komme. :)

Nach dieser ekzessiven Küchenschlacht gönne ich mir einen Espresso und einen Keks weil auf Fleisch ist mir gerade die Lust vergangen.
Morgen wird was nicht von den hungrigen Männern vernichtet wurde eingefroren.

Mir ist kalt....

haben wir denn schon Herbst - mitten im September? Ein goldener Septembertag, aber trotzdem verdammt frisch. Heute habe ich als erstes nach dem Aufstehen nach dem Kuschelbademantel gegriffen für den Weg ins Bad.
Nachdem mir heute den ganzen Tag nicht warm wird, habe ich mich entschlossen eine Suppe zu kochen. Das wärmt. Mal kucken was die Küche hergibt, hmmm Pfefferbeisser im Kühlschrank, die müssen weg.....


Linsensuppe mit Pfefferbeissern
1 Zwiebel
1 Esslöffel Mehl
etwas Öl
1 Karotte
1 Kartoffel
5 Cherrytomaten
etwas Tomatenmark
ein Schuss Essig
geschätzte 100 g getrocknete Linsen - die können auch weg
und natürlich die Pfefferbeisser

Zwiebel in kleine Würfel schneiden im Öl anbraten, das Mehl darüberstäuben, anbrennen :) (oder wie heißt es korrekt) mit Flüssigkeit aufgiesen (Wasser oder Brühe wie es einem gefällt)
Klein geschnittene Kartoffel und Karotten dazugeben, und dann die Linsen rein und schön vor sich herköcheln lassen. Nach Geschmack mit Tomatenmark und Essig verfeinern. Die Pfefferbeisser in Scheiben schneiden und ebenfalls dazu mit Tomatenmark und Essig geschmacklich verfeinern, evtl. etwas Pfeffer und ich tu erst am Ende die Cherrytomaten als rote Tupfer dazu und diese nicht solange mitkochen nicht das sie platzen oder sich auflösen :)

Freitag, 2. September 2011

Quarkpfannkuchen

Eines meiner Lieblingsrezepte die mich mittlerweile seit Jahren begleiten. Ein klassisches Rumfort, die Basis bleibt die gleiche und wird nach Lust und Laune variiert mit verschiedenen Gewürzen und Gemüse.

Basis Quarkpfannkuchen:
3 Eier, 1 Prise Salz, 125 g Quark, 1 Teelöffel Gewürzmischung (Curry, Pastacuitta, Braten, Gulasch....) 4 gehäufte Esslöffel Mehl, 1/2 Päckchen Backpulver.
Und dann was da ist: Champignons, Schinken, Käse, Paprika, Tomaten :) (heute waren nur Tomaten und Käse da)

Die Eier trennen und das Eiweiss steif schlagen, Eigelb schaumig rühren mit dem Salz und dann Gewürze, Quark und Mehl dazugeben und den Eischnee unterheben. Etwas geriebenen Käse unterheben

In eine heiße Pfanne mit Öl geben und Tomaten in den Teig einsinken lassen und backen ohne Wenden. Anschließend mit Käse bestreuen und einige Minuten im Backofen unter dem Grill den Käse zerlaufen lassen und fertig backen.

Ich empfehle dazu einen schönen grünen Salat und fertig ist das luftige Essen.

und jetzt noch in den Ofen und mit Käse überbacken
 Ich war auch diesmal zu langsam vom fertigen Essen ein Foto zu machen, kaum auf dem Tisch und schon wieder weg :)
Aber so soll es doch mit guten Sachen sein

Samstag, 27. August 2011

Tarte - Teil 2

Nachdem das Tartebacken so erfolgreich verlaufen ist, habe ich mir in dem blau-gelben Möbelhaus nun noch 2 Tarteformen geholt.

Mal kucken wie dünn sich der Teig ausrollen läßt, ich möchte eine herzhafte und eine süsse machen.
Wenn man den Teig ganz dünn ausrollt reicht er tatsächlich für beide Formen.

Tarteteig: 250 g Mehl, 125 g Margarine, 1 Ei, eine Prise Salz
gut verkneten, 30 Minuten kühl stellen, zwischen Frischhaltefolie ausrollen und in die gebutterten Formen legen. Die Böden mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad 10 Minuten backen, abkühlen lassen

So und nun soll eine herzhaft werden und eine süss.
Herzhafte Tarte
 200 g geriebenen Käse, 2 Eier, 200 ml Sahne, 2 Möhren in Scheibchen geschnitten, 1 Paprika in Streifen geschnitten, Bärlauchpesto

Den fertig gebackenen Boden mit dem Bärlauchpesto bestreichen, eine dünne Schicht Käse darüberstreuen, Möhren und Paprika darauf gleichmässig verteilen. Eier mit Sahne verrühren, mit Salz, Pfeffer, Kräutern, Paprikapulver würzen und die Hälfe des geriebenen Käses unterrühren und über das Gemüse gießen. Nun den restlichen Käse darüberstreuen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. 

Tarte Chocolate:
200 ml Sahne, 1 Esslöffel Kakao, 1 Esslöffel Mandellikör, 2,5 Tafeln Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und auf den kalten Tarteboden gießen
Mindestens 4 Stunden im kalt stellen bis die Schokolade wieder fest wird. 





Samstag, 13. August 2011

Tarteformtest

So nachdem wir heute nachmittag in dem großen schwedischen Möbelhaus waren, ist die Küche um eine große Tarteform reicher. Ich wollte eigentlich noch zwei kleine, aber die gabs gerade nicht. Kann ich ja nächste Woche in Fürth kucken.

Ich will eine pikante Tarte backen, in der Küche ist genügend Rumfort (Kartoffeln, Möhren, Paprika, Tomaten, geriebenen Käse). Tarte ist von den Mitessern genehmigt, allerdings mit einer kleinen Änderung - Fleisch muss dazu. Also schnell noch zum Laden wo es all die schöne Sachen gibt. Das letzte Päckchen Hackfleisch erlege ich im Kühlfach.

Pikante Hackfleischtarte

Tarte

125 g Butter
250 g Mehl
1 Ei
1 Teelöffel Salz
zimmerwarme Butter mit Mehl und Ei verkneten, 30 Minuten in Kühlschrank stellen


Belag:
2 Möhren in Scheiben geschnitten
1 große Kartoffel auch in dünne Scheiben geschnitten
500 g Hackfleisch
200 g geriebenen Käse

Hackfleisch scharf anbraten und würzen mit Salz, Pfeffer und Paprika.

Teig zwischen Klarsichtfolien ausrollen und in die gefettete Tarteform legen und etwas überstehen lassen.
Teig mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten bei 180 Grad Umluft backen

Rausnehmen und dann als erste Schicht mit Senf bestreichen, Käse, Kartoffeln, Möhren, Hackfleisch draufschichten und als letzte Schicht wieder Käse und dann 40 Minuten backen.

Freitag, 12. August 2011

Curry und Apfelpudding

So, Überlegungen haben ein Ende, ich entscheide mich für Hühnchencurry mit Reis und Apfelpudding. 

Hühnchencurry 
800 g Hühnchenfilet in Stücke schneiden und in heißem Öl anbraten, dann auf einen Teller, im heißen Öl einen Espressolöffel voll grüne Currypaste zerlassen
Möhre in kleine Würfel schneiden anbraten, Äpfel und eine Nektarine in dünne Scheiben schneiden und dazugeben.
200 ml Sahne und das Fleisch mit in den Topf und auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Apfelpudding
In Ringe geschnittene Äpfel mit Wasser und Zucker solange kochen bis die Äpfel zerfallen, dann in kalten Wasser angerührten Tortenguss dazugeben damit alles bissl fester wird.
In den Kühlschrank und drüber weißer Joghurt mit Zimtzucker - lecker und mächtig.

Für die Bilder war ich wieder einmal zu langsam.....