Seiten

Sonntag, 23. April 2017

Apfel-Kokos-Marmorkuchen

Nachdem ich meinen Kuchen von Freitag am Samstag verschenkt habe, mache ich heute wieder einen neuen. Ich baue diesmal den Rüblikuchen um - warum weil ein Apfel rumliegt und fort muss.

Apfel-Kokos-Marmorkuchen  

kleinen Form
2 Eier
80 g Zucker
100 g Mehl
120 ml Sonnenblumenöl
eine Messerspitze Salz
100 g geriebenen Apfel
etwas Zitronensaft
100 g Kokosraspel
1 Esslöffel Kakao für den dunklen Teig

Ofen auf 170 Grad vorheizen, Backform ausbuttern und mit Kokosraspeln ausstreuen. 

Alle Zutaten bis auf den Kakao mit dem Handrührer verrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form füllen. In den restlichen Teig nun den Kakao geben und verrühren, wenn der Teig zu fest wird etwas Flüssigkeit zugeben (z. B. Apfelsaft, Wasser, Milch, Alkohol) 

Nun auf den hellen Teig geben und 40 Minuten bei 170 Grad backen. Dann den Ofen ausschalten und noch 5 Minuten stehen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Lecker und einfach

Sonntag, 16. April 2017

Spargellasagne mit Wildkräutern

Am Gründonnerstag war ich noch bei einer Wildkräuterwanderung in Fürth. Super gemacht von Wilde Möhre, danke für das Weitergeben des alten Wissens.

Heute krieche ich durch den Garten in Berglern und bediene mich an den Wildkräutern die bei uns im Rasen zu finden sind. Löwenzahn, Brennessel, Giersch, Gänseblümchen, Spitzwegerich - alles gestern gelernt und alles lecker und essbar.

Nachdem wir spontan Kalle und Lore zu unserer Lasagne eingeladen haben, schäle ich mal fix den Spargel und zaubere eine Wildkräuterbechamelsauce und selbstgemachte Lasagneblätter, einmal einfach und einmal mit Bärlauch.

Spargellasagne weiß/grün mit Wildkräutern
500 g grünen Spargel
700 g weißen Spargel
1 Zwiebel
200 ml Sahne
100 ml Spargelwasser
100 ml Brühe
100 ml Milch
eine Handvoll geriebenen Parmesan
zwei Handvoll Giersch, Spitzwegerich, Brennessel, Löwenzahn, Gänseblümchen
200 g Hirtenkäse

Pasta
weiß
15 g Hartweizengries
85 g Mehl
1 Ei
1 Esslöffel Sonnenblumenöl

grün
15 g Hartweizengries
85 g Mehl
1 Ei
1 Eßlöffel Bärlauchpaste


Den weißen Spargel schälen und in einen Topf mit heißen Wasser uns etwas Zucker. Wenn dieser weiche gekocht ist rausfischen und beiseite stellen zum abkühlen. Nun den grünen Spargel im gleichen Wasser kochen. Aus diesem Spargelwasser gibt es morgen einen Spargelsuppe.

Pasta:
alle Zutaten verkneten bis der Teig glänzt und dann in Frischhaltefolie für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank

Zwiebel in Butter glasig werden lassen, ein Löffel Mehl zugeben und eine Mehlschwitze machen. Mit etwas Wasser ablöschen und einköcheln, vorsichtig Flüssigkeit nachgeben und rühren damit sich keine Klumpen bilden.
Giersch, Spitzwegerich, Brennessel, Löwenzahn, Gänseblümchen im Mixer mit etwas Wasser pürieren und zur der Sauce. Sahne, Milch und Brühe zugeben und köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den geriebenen Parmesan unterheben.

Der Pastateig sollte nun genug geruht haben.

Mit der Pastamaschine Lasagneplatten auswalzen. Die Lasagneform mit Butter ausstreichen und die erste Nudelplatte reinlegen. Darauf Spargel und etwas Sauce, nächste Schicht und so weiter die letzte Schicht ist Spargel mit Sauce. Nun den Hirtenkäse schneiden oder reiben und darüber geben und ca. 40 Minuten im Backofen bei 200 Grad.




Dienstag, 4. April 2017

Taralli

Bei unserem letzen Venedig-Besuch habe ich beim Shoppen "Taralli" mitgenommen - sehr lecker - wie Chips zum knabern.

Im Internet gesucht - Rezept gefunden - ausprobiert.

Taralli
125 g Olivenöl
200 ml trockenen Weißwein
500 g Mehl
10 g Salz
Pfeffer nach Geschmack oder eine andere lustige Gewürzmischung

Öl, Wein, Mehl, Salz und Gewürze gut verkneten.

Ca. 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Kleine Kringel formen.

Wasser zum kochen bringen und die Tarallis vorsichtig zu Wasser lassen, sobald sie von selbst wieder auf zur Oberfläche kommen, vorsichtig rausfischen, etwas abtrocknen lassen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

Ofen auf 200 Grad vorheizen, Tarallis in den Ofen - ca. 30 Minuten backen bis sie Farbe annehmen und dann einfach auskühlen lassen und naschen.

Diesmal habe ich sie nur mit Salz und Pfeffer gemacht, das nächste Mal kommt sicher eine italienische Gewürzmischung zum Zug.

Aus der halben Menge - meine Test-Tarallis habe ich ein Blech gewonnen.