Seiten

Sonntag, 22. April 2012

Ich sehe Licht .....

am Ende meiner Badbaustelle.

Endlich fertig
Aus dem Bett gekrochen - den ganzen Bauschutt liegen gesehen, Wohnung eingestaubt - erstmal keinen Bock. 
Eine große Tasse Tee und Frühstück im Bett - ich verstecke mich bis die Arbeitslaune mich erwischt.
Erstmal die Duschsäule testen - macht es Sinn jetzt Haare zu waschen oder heut abend. Ich bin neugierig wie die Regendusche funktioniert - also doch Haare waschen. Mhmmmmmm tut das gut und hoch genug ist die auch angebracht das Ralf sich den Kopf nicht anstossen wird.

Auf, auf - anziehen und loslegen. Mist - ich habe gestern abend nicht mehr die Fliesenkreuze entfernt, nun kleben die fest und ich entferne die operativ mit Hammer und Schraubendreher.
Fugenmasse angerührt und rauf auf die Wand - innerhalb kürzester Zeit ist der Boden vollgeklekst und ich auch. Nun klingelt auch noch das Handy, ich verarbeite den Rest der Fugenmasse damit sie nicht hart wird und dann kuck ich mal aufs Handy. 
Päuschen mit Plaudern und Kaffee ist recht. Ralf fragt ob ich schon fertig bin - mit den Nerven ja mit dem Verfugen noch nicht ganz und Aufräumen und Putzen noch garnicht angefangen. 

So jetzt rufe ich doch noch die Kavallerie (Mama) ob sie nicht zum helfen kommen will und einen leckeren Latte Macchiato schlürfen will. Dann würde ich ihr den Bauschutt mitgeben und somit wieder Platz in der Wohnung gewinnen. Okay ich habe sie überzeugt. 

Ich rühre den nächsten Eimer an und verfuge fröhlich, falsch geschätzt mir fehlen nur noch 3 Fugen. Also kratze ich grad die Reste von der Wand um die auch noch zu füllen. 

So Kaffeepause die zweite - Mama hat Kuchen und frische Erdbeeren mitgebracht und dazu gibt es noch einen Latte macchiatto.

So gewappnet geht es in die Endphase - putzen und aufräumen. Bad ist sauber - die Fliesenreste und restlicher Bauschutt wird runtergebracht. Alles was ich von Ralf ausgeliehen hatte wird in mein Auto gepackt. Boden wischen - 2x - der Staub vom Fliesen schneiden ist überall. 

Endlich fertig - die Wohnung sieht wieder gut aus. Die Fleckerlteppiche und Bezüge drehen ihre Runde in der Waschmaschine - fertig. 

Nach dem Urlaub geht es weiter :)

Samstag, 21. April 2012

Mein Bad ist meine Baustelle

Endlich mein Helferlein hat wieder Zeit - ich hoffe das mein Bad diesmal endlich fertig wird. Ich mag nämlich nicht mehr auf die Betonwände starren. 

Freitagabend - juhu - Marc steht vor der Tür - ich habe ihm schon gedroht das ich sein Werkzeug als Geisel behalte solange mein Bad nicht fertig ist.

Erst werden wieder Fliesen auf meinem Balkon geschnitten, damit wir dann ruhig kleben können und die Nachbarn sich zwecks dem Krach nicht aufregen. 

Um 2 Uhr morgens ist alles an den Wänden was zugeschnitten war. Es fehlen nur noch 2 Reihen Fliesen. Der Schlaf ist tief und fest - ich würde glatt länger schlafen bis mich um 7:30 ein grausames Klingeln weckt. Marc hat vergessen seine Wecker auszumachen. Ganz ehrlich dieser Weckton macht mich aggressiv.

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es weiter ans Werk. Es schneidet weiter Fliesen zu und ich darf dann in den Baumarkt und eine neue Duscharmatur holen - die alte ist ziemlich am Ende - gut er hat mich überzeugt.

19:30 
alle Fliesen kleben (ich kann morgen verfugen) 
neue Armatur angeschraubt
Duschsäule angebracht
Silikonfuge um die Wanne rum angebracht
damit kann ich erstmals leben und gebe die Geiseln frei....

Handtuch-, Toilettenpapierhalter und die restlichen Silikonfugen (erst möglich wenn ich verfugt habe und geetrocknet ist) stehen ein andermal auf dem Programm. 

Der Helfer ist auf dem Heimweg und ich mag nicht mehr und verziehe mich ins Bett. 
 

Sonntag, 8. April 2012

Französisches Rumfort

Der gestrige vegetarische Tag stieß bei Hartmuth nicht auf viel Gegenliebe - das Fleisch hat gefehlt. ;)

Damit das Osterwochende jeder zum Zug kommt gibt es Fleisch. Beim Stöbern im Netz wurde ich bei Aurelie.  Fast alle Zutaten sind vorhanden, der Rest variiert.

Baskisches Huhn (Poulet basquaise)
3 Hähnchenfilets
1 Dose geschälte Tomaten
3 Tomaten
1 große gelbe Paprikaschote
3 Zwiebeln
100 g geräuchte Schinkenwürfel
5 Knoblauchzehen in Öl eingelegt
200 ml Weisswein
Olivenöl
1 Teelöffel Arrabiatagewürzmischung
Salz und Pfeffer

Hähnchenfilets im Olivenöl scharf anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. In dem gleichen Topf nun die kleingewürfelte Zwiebeln und die Speckwürfel braten bis die Zwiebeln glasig werden. Die Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden und mit anbraten. Nun die normalen Tomaten, Dosentomaten und Paprika klein schneiden und dazugeben. 
Das Arrabiatagewürz und den Weisswein dazugeben, nun die Hähnchenfilets wieder in den Topf geben. Bei mittlerer Temperatur ca. 50 Minuten in geschlossenen Topf köcheln lassen.
Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Als ich im Keller war stellte ich fest das wir ziemlich viele Zwiebeln an verschiedenen Stellen im Keller lagern. Kurze Nachfrage bei Ralf ob er Lust auf etwas zwiebeliges hätte - die spontan Antwort war Zwiebelsuppe.
Also gibt es heute nicht nur Baskisches Huhn sondern als Vorspeise eine Zwiebelsuppe.


Französische Zwiebelsuppe
350 g Zwiebeln
 60 g Butter
1 Esslöffeln Mehl
1,6 l Brühe
250 ml Weisswein

Zwiebeln in Scheiben schneiden und in der zerlassenen Butter anbraten. Sobald die Zwiebeln glasig werden mit dem Mehl bestäuben und anbraten bis leicht braun wird.
Mit der Brühe aufgießen und aufkochen. Den Weisswein dazugeben und 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Normalerweise würde ich noch geröstetete Weissbrotscheiben mit Käse in die Schüssel geben und dann mit der Suppe übergießen vor dem Servieren. Das fällt aber heute weg :) Die Suppe ist lecker genug und Brot und Käse würde nur sättigen und dann würde vielleicht das baskische Huhn verschmäht werden.

Samstag, 7. April 2012

Vegetarischer Tag

So nachdem es gestern den ersten Spargel gab, habe ich heute aus dem Spargelwasser und den Spargelenden eine Suppe gekocht.

Spargelsuppe
2,5 l Spargelwasser
4 Spargelstangen (Rest von gestern)
etwas Instantgemüsebrühe
200 ml Sahne
200 ml Milch
3 gekochte Kartoffeln (Reste von gestern)

Spargelwasser aufkochen,  Kartoffeln dazugeben und pürieren. Den Spargel in Stücke schneiden und dazugeben. Anschließend etwas Instantbrühe, Sahne und Milch zugeben und langsam kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Als Einlage gab es selbstgemachte Steinofenbrotcroutons. Die Brotscheiben in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Butter kross backen. Ich habe dazu noch etwas Knoblauchsalz gegeben.

Gefüllte Champignons
500 g Champignons
50 g geriebenen Käse
100 g Frischkäse
Kräuter (Thymian, Oregano, Zitronenthymian)
etwas Öl

Erst die Champigons putzen, den Fuss entfernen und in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die frischen Kräuter kleinschneiden und unter die Champignonwürfel mischen. Dann den geriebenen Käse daruntermischen und anschließen Frischkäse dazu das es eine feste Masse wird und man mit Löffeln Portionen abstechen kann oder Bällchen formt.

Die ausgehöhlten Champignons mit der Masse füllen und in eine mit Öl ausgestrichene Glasform setzen. Bei 175 Grad ca. 40 Minuten im Backofen backen.

Dazu gab es noch grünen Salat.